Grabsteinvorderseite:

Grab 8 Vorderseite 150

 

Hier ist begraben

ein rechtschaffener und redlicher Mann, er wandelte

untadelig und übte Gerechtigkeit, fürchtete

Gott alle seine Tage, als Gerechter

lebte er in seinem Glauben.1) Es ist

Herr Mosch(e), Sohn des Simcha2)

Er starb am ... Tage

..............................

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

 

פ”נ

איש תם וישר הלך

תמים ופעל צדק, ירא

אלהים כל ימיו, צדיק

באמונתו חיה: ה'ה

ר' מש(ה) בר שמחה

.........מת ביום

..................

ת(נצבה)

 
1) Habakuk 2,4
2) männlicher und weiblicher Vorname; Bedeutung: ”Freude”.

 Grabsteinrückseite:

Grab 8 Rueckseite 150

 

Rückseite, deutsch:

UNSEREM

UNVERGESSLICHEN

VATER

MOSES BONETANG

FRANKENSTEIN

GEB. AM 25. JULI

1777

GEST. AM 12. (?) JANUAR

1824

DIE SICH AUF DEN

(HERRN VERLASSEN) ? 1)

......

......

 

1) Vielleicht nach Psalm 125,1: Die sich auf den Herrn verlassen, werden wie der Berg Zion nicht wanken.

   

Neues:

10. 9. 2020: Der Rat der Stadt Detmold beschließt einstimmig den Beitritt Detmolds zum Deutschen Riga-Komitee. Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe hatte dies in einem Antrag an die Stadt gefordert und begründet. Aus Detmold waren 1941/42 32 Mitbürger jüdischen Glaubens nach Riga deportiert und dort und im Umfeld ermordet worden. Das Riga-Komitee betreut die Gedenkstätte im Wald von Bikernieki für die insgesamt mehr als 25.000 Opfer.

28. 10. 2019: Für ihre herausragende Arbeit als Autorin des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold erhält Frau Mitschke-Buchholz den Felix-Fechenbach-Preis 2019 der sozialdemokratischen Felix-Fechenbach-Stiftung. Redebeiträge und Bilder der Preisverleihung finden Sie über das Stadtarchiv Detmold. Das Gedenkbuch ist online als eigenständige Internetseite der Gesellschaft einsehbar.

11. 9. 2018: Onlinestellung der Dokumentation des Jüdischen Friedhofes in Barntrup

17. 5. 2018: Onlinestellung des Buches von Karla Raveh: "Überleben" als e-Buch

4.12.2017: Veröffentlichung einer Broschüre zum Haus Münsterberg

4.12.2017: Freischaltung der Internetseite, die die Online-Version des Gedenkbuches für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold präsentiert.

 

Hier finden Sie uns:

Haus Muensterberg

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e. V.

Haus Münsterberg
Hornsche Str. 38

32756 Detmold

Tel.: +49 5231 29758

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.GfCJZ-Lippe.de

 

 

   
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.